Top
Interview: WITHERSCAPE
Titel: Rückkehr eines Besessenen

Als Musiker hauptsächlich bekannt geworden durch die Bands Edge Of Sanity, Nightingale, Pan.Thy.Monium, Infestdead, Katatonia und auch Bloodbath, eilt Dan Swanö der Ruf eines unbeirrbaren Idealisten voraus.

Auch als Musikproduzent machte sich der vielfach talentierte Multiinstrumentalist und Sänger einen Namen. Namhafte Acts wie Marduk, Opeth, Dissection, Katatonia und Dark Funeral nahmen seine Dienste in Anspruch.

Bestens also, dass der Schwede mit dem weit gefächerten musikalischen Hintergrund und der riesengroßen Erfahrung nun nach einer Zeit der künstlerischen Selbstsuche ein neues Progressive Dark Metal-Bandprojekt samt Debütalbum „The Inheritance“ präsentiert.

Zum Entstehungshintergrund von Witherscape an sich befragt, legt der mittlerweile 40-jährige Kumpeltyp gleich voller Enthusiasmus los.

„Als ich meinen schwedischen Mitmusiker Ragnar Widerberg traf, kehrte nachfolgend sehr schnell viel von dem alten Feuer in mir zurück, das ich sehr vermisste. Er ist ebenso wie ich an diversen Instrumenten fit und auch kompositorisch ebenso vielfältig drauf wie ich es bin. Zusammen ergeben wir das perfekte Duo“, freut sich Dan merklich aus vollem Herzen.

Mittlerweile lebt der nach Deutschland emigrierte skandinavische Musikfanatiker in Krefeld, wie er anschließend erzählt, und das sogar mit Freundin und Sohn. Auch ein neues Studio hat er sich in seiner aktuellen Wahlheimat aufgebaut, in dem er tagtäglich mit großem Einsatzwillen arbeitet.

„Doch Musik ist nach wie vor alles, was mich auf dieser Welt wirklich begeistern kann. Und sie stellt eigentlich noch immer meinen ganzen Lebensinhalt dar. Und so wird es immer sein. Daher erfüllt es mich mit wirklich immenser Freude, dieses neue Konzeptalbum veröffentlichen zu dürfen. Mir bedeutet das persönlich unermesslich viel, und dabei ist mir am wichtigsten, dass ich mich derart selbst verwirklichen durfte, alles andere ist da erstmal zweitrangig.“



So wird es dann auch in Sachen Witherscape leider so schnell keinerlei Live-Auftritte geben, wie der als absoluter Überzeugungstäter bekannt gewordene Charakter im Weiteren entschieden klar verlauten lässt. Nun wird die Stimme des Schweden merklich markant:

„Tja, das Ganze ist, zumindest noch momentan, bedauerlicherweise mit viel zu viel Arbeitsaufwand und Zeit verbunden. Es müssten dazu ja diverse Musiker gemäß meiner persönlichen Wahl zueinander gebracht werden, die sich das neue Material antrainieren, zusammen proben etc. Allein schon von der logistischen Seite her erscheint mir das alles viel zu kompliziert. Ich halte bekanntlich auch auf diesem Sektor überhaupt nichts von unvollkommenen Sachen.“ 



 Laut quirlig geäußerter Aussage von Altmeister Dan soll jetzt ruhig erstmal das neue Album auf den Markt kommen. Und erst dann wird entsprechend von den Beteiligten weitergeschaut.

„Ich bin ja wirklich schon sehr gespannt auf die ganzen Reaktionen der Hörer da draußen. All mein Herzblut steckt schließlich in den neuen Witherscape-Kompositionen. Wenn diese Scheibe tatsächlich am Ende ein Riesenerfolg werden sollte, dann werde ich über weitere Aktivitäten zu Witherscape aber letztlich ja nur zu gerne nachdenken.“ 


© Markus Eck, 09.07.2013

[ zur Übersicht ]

Advertising

+++

+++


+++

+++