Top
Interview: THERION
Titel: Liebenswert bescheiden

Diejenigen „Musikliebhaber“, welchen man diese künstlerisch adligen schwedischen Symphonic Metal-Majestäten noch vorstellen muss, können getrost weiterschlafen.

Geschmacklich wie immer hellwach dagegen werden sich die Fans des Ensembles auch an der neuen DVD/2-CD von Therion verzückt laben. Denn was Bandgründer, Ausnahmetalent und Gitarrist Christofer Johnsson, Gitarrist Kristian Niemann sowie Tieftöner Johan Niemann samt Schlagzeuger Petter Karlsson ihren Anhängern nun auf „Live Gothic“ darbieten, sprengt mal wieder sämtliche Genre-Dimensionen.

Aufgezeichnet am 14. Februar 2007 in Warschau, im Rahmen der dazugehörigen fulminanten Welt-Tournee zum bravourösen Super-Album „Gothic Kabbalah“, vermittelt das aktuelle Veröffentlichungs-Set der erfolgreichen skandinavischen Schwermetall-Schöngeister fantastische visuelle (Klang)Einblicke.

Mit von der Partie waren dabei die fähigen Vokalisten Lori Lewis, Katarina Lilja, Snowy Shaw und Mats Levén, was die Lied-Aufführungen auf der Bühne allesamt zu purer Magie werden ließ.

Pure Aufrichtigkeit wird mir auch wieder im erneuten Gespräch mit Kapellmeister Johnsson zuteil.

„Zum einen hat sich bei uns ja im Live-Bereich so einiges geändert die letzten Jahre, und auf der anderen Seite waren wir mit unseren bisherigen DVD- und Live-Veröffentlichungen niemals so ganz zufrieden; was uns schon seit Längerem zu der Überlegung kommen ließ, nochmals eine solche Therion-Packung auf den Markt zu bringen“, rechtfertigt der freundliche Blonde mit den flinken Fingern eingangs erstmal die gegenwärtige Angebots-Neuigkeit seines melodiefreudigen Edelstahl-Orchesters.

„Und es hat sich vollauf gelohnt. Denn diesmal haben wir alles restlos richtig gemacht, wir sind wirklich glücklich mit `Live Gothic`, und wir können es allesamt kaum noch erwarten, diese wundervolle Veröffentlichung selbst in den Händen zu halten. Trotzdem, wir haben das Ganze absichtlich nicht zu umfangreich werden lassen, denn je mehr DVD- und Audio-Scheiben in einer solchen speziellen Edition enthalten sind, desto teurer wird es ja am Ende. Und die meisten der Metal-Fans sind ja bekanntlich nicht gerade mit Geld und Reichtum gesegnet, daher stand von Anfang an auch die Grund-Intention im Raum, `Live Gothic` nicht zu teuer werden zu lassen.“

Wie der Gitarrist, welcher früher bei Therion auch das Gesangsmikrofon verwöhnte, nachfolgend noch erläutert, hält er einen überwiegenden Großteil der ganzen „Bonus-Features“ auf derartigen DVD/CD-Sets schlicht für überflüssig, weswegen Therion sich auch im aktuellen Falle primär für Relevantes entschieden.

„Glücklicherweise sind wir daneben auch noch immer bodenständig genug, um zu wissen, dass wir selbst außer unserer Musik an sich nicht gerade zu den Sensationen dieser Welt zählen. Ich meine, wer will uns denn schon beim Warten am Flughafen, beim Spaßmachen, Biertrinken oder etwa gar beim Futtern im Pausenraum sehen? [lacht] Das gehört doch nicht auf eine seriöse Musik-DVD. So dermaßen selbstdarstellerisch sind wir nicht, wir lassen lieber unsere Lieder für sich sprechen, nur das zählt. Ich bin mir sicher, unsere Fans werden das sehr zu schätzen wissen.“

Recht hat er, und die für „Live Gothic“ in Polen gefilmte spektakuläre Show an sich ist ohnehin sehr speziell, so Gevatter Johnsson.

„Die Stimmung in der Halle war an diesem Abend wirklich fantastisch, das Publikum war regelrecht in Ekstase.“

Das aufwändige Einstudieren des Konzerts, all die umfangreichen Licht-Effekte und die episch zelebrierten Gesänge unserer additionalen Vokalisten ließen den Gig zu einem traumhaften Auftritt werden.

„Natürlich wussten wir vorher, dass das Ganze aufgezeichnet wird, aber auf der Bühne vergisst man das sowieso nach wenigen Momenten. Denn wir sind ohnehin jederzeit tief in unserer Musik drin. Aber das muss ich hier glaube ich eh nicht groß ausbreiten. Denn die Therion-Fans kennen unsere Attitüde schließlich seit vielen Jahren, und sie wissen, was sie an uns haben.“

In der Tat, und um das noch zu untermauern, wurde eben nur eine Show am Stück für „Live Gothic“ filmisch auf Konserve gebannt. „Viele Bands schneiden für ihre DVD-Veröffentlichungen stets mehrere Konzerte mit und wählen dann am Schluss die besten Aufnahmen beziehungsweise Momente daraus aus. Aber das verfälscht den wichtigen Gesamteindruck.“

Für Therion war dies daher keine Frage wert. Christofer: „Wenn, dann sollten die Käufer des Sets ja schon auch die ersehnte Gelegenheit haben, einer kompletten Therion-Show mit allem Drum und Dran teilhaftig zu werden. Genau das macht ja meiner Auffassung nach den hohen Reiz solcher Editionen aus. Und um auch in Sachen Unverbrauchtheit das Optimum zu erreichen, haben wir das Warschauer Konzert gewählt, denn das befand sich genau in der Mitte des umfangreichen Tour-Reiseplanes. Wir waren zu dem Zeitpunkt also alle noch topfit!“

© Markus Eck, 19.07.2008

[ zur Übersicht ]

Advertising

+++

+++


+++

+++