Top
Interview: CORVUS CORAX
Titel: Reise ins Reich der Fantasie

Best Of-Veröffentlichungen kamen schon von den weltberühmten Königen der Spielleute auf den Markt, wie die Kaltenberg-Editionen „I“ und „II“.

Doch was die Rabenmeute Corvus Corax zum Jubiläum ihrer 25-jährigen Bandhistorie kürzlich veröffentlichte, ist doch etwas ganz Besonderes. Dem fidelen Haufen schwebten nämlich speziell zusammengestellte Lieder dafür vor, so Norbert ‚Norri’ Drescher, bei den Spielmännern besser bekannt als ‚Harmann der Drescher‘.

Denn mit der neuen, auch entsprechend betitelten Kompilation „Ars Mystica - Die Kunst des Mystischen“ sollen Schwelgereien und Träumereien durchgehend in einem möglich sein, wie er wissen lässt.

„Diese Direktive war uns eigentlich schon recht schnell klar, als wir das Ganze angingen. Man soll mit dieser Liederzusammenstellung beispielsweise auf dem Bett liegen können und sich dabei in ganz eigene Welten träumen können. Oder auch bei einem Videospiel, wozu die Lieder passen, den passenden Soundtrack am Start haben. Über die Jahre seit 1989 hatten wir ja immer mal wieder gesetztere Lieder dabei, die vor allem auch live leider oft zu kurz kamen. Unsere Shows sind ja schließlich eher für Wildheit und Feiern bekannt“, gibt der Schlanke mit einem breiten Schmunzeln vor. 



„Anfangs dachten wir, wir könnten viel mehr Material verwenden, ja, es könnte am Ende sogar für eine Doppel-CD reichen. Bei näherem Befassen damit relativierte sich dieser erste Eindruck dann aber mehr und mehr. Die Auswahl an sich gestaltete sich daher umso problemloser für uns. So stimmten wir jeweils ziemlich reibungslos zu. Denn so viele Lieder waren es dann eigentlich gar nicht, aus denen wir letztlich auswählen konnten. Wichtig war uns dabei neben größtmöglicher Übereinstimmung der Stücke in Sachen jeweiliger Atmosphäre und Grundstimmung dabei vor allem auch, das sich alles von Anfang bis Ende in einer gewissen Homogenität erstreckt. ‚Ars Mystica‘ sollte völlig reibungslos funktionieren. Und dieses Ziel haben wir gut erreicht, denke ich.“

Demnächst werden die ewigen Rabenseelen ihre neue aktuelle Kompilation auch auf den Brettern der Konzertsäle etc. zum Besten geben. Und wie der Mann zur anstehenden Tour informiert, werden er und seine Berliner Mannen sich auch auf den Bühnen primär sanfterem und verträumterem Material widmen.

„Darauf freuen wir uns alle schon sehr, denn das wird für uns trotz vielfältiger Live-Aktivitäten doch etwas Außergewöhnliches sein. Losgehen wird es am 13. Januar 2017 und wir werden nach derzeitigem Stand bis Anfang Juni unterwegs sein. Die Locations wurden gezielt für die aktuelle Setliste ausgewählt. Wir sind es zwar hinreichend gewohnt, in bestuhlten Sälen aufzutreten, doch die Spannung steigt auch bei uns derzeit, wie das Publikum unser kommendes, besinnlicheres Programm aufnehmen wird. Aus Erfahrung wissen wir nämlich, dass sitzende Besucher auch lautstark abfeiern können“, lässt Norri erfreut wissen. 


Und die markante Miene des langjährigen Schlagwerkprofis bleibt auch hochgradig positiv, als er Einblick in die nächste Albumveröffentlichung von Corvus Corax gewährt.

Ein „Fantastical“ ist da am Entstehen, eine Mixtur aus Hörspiel und akustischer Theatervorstellung.

„Alle paar Jahre packt uns eben der Rappel und wir haben mächtig Lust auf etwas Neues“, so wird preisgegeben.

„Und so haben wir uns hingesetzt und überlegt, was wir nach dem damaligen Projekt ‚Cantus Buranus’ mal wieder in der Richtung so anstellen könnten. Hierzu taten wir uns erneut mit dem Schriftsteller Markus Heitz und dem Sprecher Johannes Steck zusammen, mit denen wir bereits 2009 für das damalige, von uns musikalisch untermalte Theaterstück ‚Die Zwerge‘ sehr gut zusammenarbeiteten. Basierend auf dem weltberühmten Fantasy-Romanbestseller von Markus. Davon erschien auch eine CD.“



Und dabei sollten nun endlich auch mal ‚Nägel mit Köppen‘ gemacht werden, wie Norri es in bestem Berlinerisch formuliert. „Wir fanden, dass es in dieser Hinsicht doch höchste Zeit für etwas Eigenes ist, für ein völlig von uns stammendes Projekt. Dabei entstand dann die erneute Kooperation mit Markus Heitz. Diesmal verfasste er eine Fantasiegeschichte nach unseren eigenen Vorstellungen und Ideen. Johannes Steck wird diese Geschichte dann erzählen. Wir schrieben extra neue Lieder, die speziell für diese Erzählung konzipiert sind und welche im Moment auch schon fast allesamt fertig sind. Das Ganze ist auf gewisse Weise an ein Musical angelehnt, und es werden so einige Charaktere auftauchen. Es werden so einige GastsängerInnen/-SprecherInnen und -MusikerInnen dabei sein. Wir nennen das ‚Fantastical‘, da es ja ein fantastisches Musical ist. Jeder Charakter braucht da dabei natürlich seine eigene, unverkennbare Stimme. Für Ende Februar oder Anfang März 2017 ist die Veröffentlichung geplant.“ 


© Markus Eck, 15.11.2016

[ zur Übersicht ]

Advertising

+++

+++


+++

+++